Lackschaden selber reparieren

Wenn das polieren (bitte in den anderen Artikeln nachlesen) nichts mehr bewirkt, weil der Lackschaden nicht oberflächig, sondern
durchgängig durch den Klarlack oder den Uni-Basislack geht, muss ich neue Farbe aufbringen. Natürlich kann man den Bereich lackieren lassen.
Wenn das aber nicht gemacht werden soll, aus welchen Gründen auch immer: entstehende Kosten, Lack soll erhalten bleiben (Erstlack)
oder Angst vor einer minderwertigen Neulackierung, gibt es noch eine Möglichkeit.

Richtiges Farbe ausbessern am Pkw :

Wie immer ist auch die Vorbereitung wichtig, also eventuellen Rost z.B. mit einem Dremel gründlich entfernen, dann einen AKTIV-Primer auftupfen.
Den Primer wenigstens 24 Stunden ablüften lassen und anschliessend die Farbe auf bringen.

Beim Farbe in den Lackschaden geben, sollte auch einiges beachtet werden. Meist wird einfach ein Lackstift genommen, und mit dem meist zu groben Pinsel in selbigem großzügig Farbe in den Schaden, aber die meiste daneben gegeben. Das sieht natürlich nicht gut aus.
Wenn ich aber einen passenden Pinsel nehme, wie z.B. in diesem Pinselset enthalten, und damit nur den entsprechenden Bereich auslege, sieht das schon besser aus.

Noch ein Problem ist der wenige Härter im lackstift, der zwar bewirkt, das ich selbigen eine Zeit lang ohne Trocknung nutzen kann, aber auch, das die Farbe
auf dem Auto nicht richtig fest wird. Oft löst selbst Teerentferner oder andere Lösemittel die Farbe wieder ab.
Wenn ich aber etwas Härter dazu gebe, ca. 10% der Farbmenge, habe ich dieses Problem nicht, nach Aushärtung
kann ich die Stelle auch polieren.

Man kann natürlich versuchen, die Farbe zu schichten um zu füllen, Klarlack auftragen, anschleifen und aufpolieren.
Aber meist steht der Aufwand nicht im Verhältnis zum Ergebnis.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort